Dienstag, 24. Juni 2014

Emma schreibt

immer wenn emma
liebesbriefe schreibt
trägt sie
hochhackige lackschuhe
und strümpfe mit naht



schreibt
mein liebster
dann lahmen die gedanken
an der stuhllehne

sie streicht
den viel zu engen rock glatt
und das papier
kaut an nägeln und Kugelschreiber



datum
in liebe deine E.

.

auf dem schreibtisch
stapelt sich
die liebe
haufenweise

Mittwoch, 28. Mai 2014

mein vater ist könig

 
 
vater fuhr übers meer
kofferbeladen
ließ er mich
und den tabakgeruch
im schrank zurück
 



er trinkt cola mit indianern
sagt mutter
und schrubbt die böden
im nachbarshaus

vater ist könig von amerika
regiert und schickt mir
viele ansichtskarten

an weihnachten oder
vielleicht im neuen jahr

Donnerstag, 1. Mai 2014

talauswärts (gewidmet Monika Kafka)

im schleierlicht scheinen
weichgekämmt
die konturen
als gäbe es
ein festhalten

haftet dort
geruch von zeitlosigkeit
du
wie du abbiegst
einmal noch

und worte aus farnen
in den fluss wirfst
zur erinnerung




Liebste MO,

Vielen Dank für alles, was du für mich getan hast. Dein Tod macht mich sehr traurig. In deinen Gedichten wirst du weiterleben.
Christa


Freitag, 18. April 2014

unveröffentlichtes

ein gedicht
das nicht erwachsen wird
kann  nicht alleine
in die welt ziehen
unausgesprochen fällt es
zurück ins herz

Auferstehung die II

in einem anderen leben
bin ich soldat
oder schriftsteller



meine romane schreibt
herr schmitt von nebenan



einen tod sterben
oder viele
meine jahre sind taub


auch der spiegel erkennt
mich nicht



morgen bin ich neu
geboren
talentiert und schön

Sonntag, 6. April 2014

Fragment II

zwischen den tragflächen
des tages
halbherzig die augen
blicke grau
emailliert wie steine
festgenäht
in der erde

beben wimpernschläge
an felsen
und hundert jahre
ziehen vorüber

Donnerstag, 13. März 2014

Lyrischer Dialog


Bild des Künstlers Michael Hermann
veröffentlicht auf www.leerraeume.de

"Begegnungen", Acryl auf Leinwand, 100x100 cm, Detail



manchmal lädt mich
die poesie
auf ein wort ein*

handgefertigt
sagt sie
die buchstaben
vom gourmetgeschäft gegenüber

wir trinken ein versmaß
aus kristallgläsern
und prosten uns zu

ein wort ist genug
sagt sie
es trägt das gewicht
des lebens

auf dem heimweg
stolpern wir
über ganze sätze

(c) Christa Issinger, März 2014

*Diese Aussage stammt vom Autor Werner Weimar-Mazur (Waldkirch) in einem Gespräch.

Samstag, 15. Februar 2014

Stadtgespräch

der city-bus mit den alten
die täglich drin sitzen
um die zeit tot zu fahren
bis sie es selbst sind
und der hund vor dem geschäft
sieht mich an
als wären wir bekannte
ich mag keine hunde

und warte auf magda

die alten winken aus dem gefährt

nicht mehr lang



Dieses Gedicht ist in der Anthologie "bunt ist das leben und seltsam" veröffentlicht.

Freitag, 7. Februar 2014



 
Zähmung

über nacht fiel stille
über mich her
ich stellte für sie blumen
ans fenster
und bot ihr brotkrümel an
gegen den hunger
malte die lippen rot
auf ein wort

manchmal ertappe ich mich dabei
wie ich ihr zuzwinkere
als wären wir freunde
in einer fremden zeit

Donnerstag, 30. Januar 2014

1970

in den kartoffelfeldern
knieend
und in der kirche
das leben so hart
wie das brot
in wortkarger luft
hängen traditionen am fahnenmast
und die angst vor dem tod