Samstag, 21. September 2013

Gegenwärtig

und die wogen des meeres
fürchten nicht das sterben
an den klippen

und das blau im fenster
ist kein himmel
der auf jemanden wartet

und das leben
ist ein lehnen am gartenzaun
der holunderstrauch trägt seine beeren
jahr um jahr

 

verletzlichkeit des augenblickes

in den armen eines anderen bleibt man nicht derselbe mensch vielmehr vermischen sich durch die berührung zwei seelenteile die erkenne...